Willkommen beim 2%-Club.

Dieser Klub ist nicht für Jeden. Er ist nicht für die 98%, die Mehrheit, die Amateure geeignet.

BEVOR Sie weiterlesen, schauen Sie sich den Ausschnitt mit Al Pacino aus An jedem verdammten Sonntag an. Die Szene spielt in der Umkleide der Miami Sharks vor dem alles entscheidenden Spiel. Die Rede des Trainers Tony D’Amato bringt eigentlich ALLE wesentlichen Elemente dieser Seite auf den Punkt.

Wenn Sie dieses Video nicht anspricht, sind Sie auf der falschen Seite. Ich kann Ihnen nicht weiterhelfen.

Am 5. Oktober 2016 habe ich ein Buch gekauft. Es ist mehr als überschaubar. Hat nur 148 Seiten. Aber beim Lesen bin ich mir vorgekommen, als würde mir Cassius Clay AKA Muhammad Ali ins Gesicht geschlagen.

Dieses Buch hat die Sichtweise auf mein Vorgehen in ein grundlegend neues Licht gestellt. Es hat mein Verhalten verändert.

Immer wieder schmökere ich in dem Buch, und jedes Mal wieder spüre ich den Haken. Gnadenlos und hart. Aber ich liebe das Buch, und ich freue mich schon wieder auf das nächste Mal, wenn ich weich werde, und mir Cassius Clay… ich meine Steven Pressfield… einen Tritt in den Arsch verpasst.

Hier meine eindringliche Empfehlung: Holen Sie sich das Buch und lassen Sie sich auf zwei Zentimeter zusammenkürzen. Bedanken können Sie sich später bei mir. 😜

Die Weggabelung, die dieses Buch markiert, ist die zwischen Amateuren und Profis.

Pressfields These lautet: Das was uns plagt, hat nichts damit zu tun, ob wir das Richtige tun oder warum wir das Richtige nicht tun.

Was uns tief in unserem Inneren schmerzt, ist, dass wir unser Leben als Amateure leben.

Wir alle starten als Amateure. So beginnt unsere persönliche Heldenreise.

Niemand kommt als Profi auf die Welt. Du musst erst hinfallen, bevor Du am Boden aufschlagen kannst. Und das Hinfallen kann zu einem Höllenritt werden.

Die LÖSUNG besteht darin, ein Profi zu werden.

Und die damit verbundene, tragische Wahrheit lautet, ein Profi zu werden kostet nichts. Aber es ist nicht einfach.

Es ist nicht umsonst.

Wenn wir zu Profis werden, geben wir ein Leben auf, das meist gemütlich und angenehm ist und an das wir uns inzwischen gewöhnt haben.

Ein Profi zu werden ist gratis. Aber es erfordert Opfer.

Ein Profi zu werden ist wie das Durchstoßen der gläsernen Decke. Es schmerzt. Es ist verwirrend und angsteinflößend. Man schwitzt Blut dabei, ein Profi zu werden.

Das Leben eines Profis ist nichts für Jeden.

Es ist nichts für 98%. Nichts für die Mehrheit. Nichts für diejenigen, die sich dazu entscheiden, Amateure zu bleiben.

Amateur versus Profi

Ein Amateur checkt als erstes in der Früh seine E-Mails, Facebook, Twitter und Google+. Der Profi vermeidet das, koste es, was es wolle (so lange, bis die wichtigste Arbeit des Tages getan ist).

Ein Profi eignet sich Routinen an, die dafür sorgen, dass er den täglichen Kampf gegen den inneren Schweinehund gewinnt.

Ein Profi erscheint in der Früh zur Arbeit, setzt sich hin und erledigt den Scheiß. Ein Amateur schlaft länger oder steht früh auf, aber macht verschiedene andere Dinge, bevor er mit der Arbeit beginnt.

Ein Profi arbeitet.

Ein Amateur tweetet.

Ein Amateur verliert sich viele Male am Tag in Ablenkungen. Er begehrt den Dopaminstoß wie ein Junkie den nächsten Schuss mit der Spritze.

Ein Profi erkennt, dass solche Quellen der Ablenkung giftiger Treibstoff für den inneren Schweinehund sind.

Ein Amateur läuft im Hamsterrad, ist nach Außen orientiert und immer auf der Suche nach neuen vielversprechenden Gadgets. So verhindert er, dass Kunst gemacht, Wert geschaffen und Geld verdient werden können.

Ein Profi versteht, dass er bereits genug weiß, um weiter zu machen. Weil Momentum, Beharrlichkeit und Ausdauer die Lebenskraft kreativer Bemühungen sind. Das ist es, was die Magie ausmacht.

Ein Amateur wird von seinen Ängsten eingeholt und gestoppt, kümmert sich zu sehr darum, was andere von ihm halten, ist leicht abgelenkt, sucht sofortige Befriedigung, kann sich selbst nicht verzeihen, sucht draußen die Erlaubnis für sein Handeln und wird morgen mit seinen Aufgaben fertig sein.

Ein Profi ist jeden Tag da, agiert im Angesicht seiner Ängste, übt sich in Beherrschung, lässt sich nicht ablenken und wartet nicht darauf, dass sich die Inspiration einstellt.

Ein Amateur versucht das Ruder in einem Rundumschlag herumzureißen. Ein Profi ändert eine Gewohnheit nach der anderen, Stück für Stück, Babyschritt für Babyschritt.

Der Unterschied zwischen einem Amateur und einem Profi findet sich in ihren Gewohnheiten. Ein Amateur hat die Gewohnheiten eines Amateurs. Ein Profi hat professionelle Gewohnheiten.

Ein Amateur arbeitet, wenn ihn die Muse küsst. Ein Profi arbeitet jeden besch****nen Tag.

Ein Amateur behandelt seine Selbstverpflichtung als Vertrag, den er jeden Tag auf's Neue aushandeln kann. Ein Profi hält sich an die Bedingungen des Vertrags. Basta.

Wenn Sie bis hierher gelesen habe, WISSEN Sie bereits, ob Sie ein Amateur oder ein Profi sind.

Ein Profi zu werden, ist eine Entscheidung.

Es ist die Entscheidung sich von einer Liste auf die andere zu bewegen.

Genauso wie das Springen aus einem Flugzeug eine Entscheidung ist. Wenn Sie den Fallschirm angeschnallt und geprüft haben und bei der Tür stehen, dann springen Sie oder Sie springen nicht.

Einfach nur eine Entscheidung…

Genauso wie Abnehmen, mit dem Rauchen aufhören oder eine zerrüttete Ehe kitten. Es erfordert eine Entscheidung, und dann die harte Arbeit, das in die Tat umzusetzen.

Steven Pressfield behauptet, dass Sie sich an diesen Tag erinnern werden. Wie Sie sich an den Tag erinnern, an dem JFK erschossen wurde, an dem die Berliner Mauer gefallen ist oder an den Tag, an dem Ihr erstes Kind auf die Welt gekommen ist. Sie werden sich immer daran erinnern, wo Sie standen, bevor Sie zum Profi wurden.

Ich habe meine Reise ins Profilager am 13. Juni 2006 gestartet.

Und wie ich zu Beginn mit inneren Widerständen zu kämpfen hatte. Jeden verdammten Tag musste ich am eigenen Leib erfahren, was für ein Amateur ich war.

Ich habe gerudert, bin geschwommen und habe mich über Jahre irgendwie durchgeschummelt, bis ich zum Profi wurde.

Als Profi gewinne ich die meisten Tage gegen den inneren Widerstand. Heute trete ich mein Ego in den Hintern. Ich bin da, mache die erforderliche Arbeit und liefere.

An manchen Tagen verliere ich den Kampf. Dann unterliege ich wieder der Aufschieberitis oder dem Perfektionismus oder den Selbstzweifeln. Und fühle mich getreten wie Schei*e. Es ist schmerzerfüllend und frustrierend, aber ich weiß, als Profi, wenn mir mein Hintern wieder einmal serviert wird, ist das nur vorübergehend.

Um meinen inneren Schweinhund zu besiegen und mich nicht wie ein Amateur gehen zu lassen, nähre ich freiwillig die Gewohnheiten Kontinuität und Disziplin. Das stärkt den Charakter. Mein fortdauerndes Bestreben gilt der Verbesserung meines Status-Quo. Ich lerne ständig dazu, trachte danach besser zu werden, um Kunst auszuliefern, die es Wert ist, geliefert zu werden.

Ein Profi werden heißt, es ist Zeit sich wie ein Erwachsener zu benehmen und die Dinge geregelt zu kriegen

Wenn Sie noch immer lesen, sind Sie wahrscheinlich ziemlich ähnlich gestrickt wie ich. Sie sind ein Autor, ein Künstler oder ein Unternehmer, der herauszufinden versucht,

  • wie man für Aufmerksamkeit sorgt—sich eine Gefolgschaft aufbaut—in dieser verrückten, neuen, digitalen, immer verbundenen Online-Welt, wo es alles kostenlos gibt, und keiner weiß, was im nächsten Monat passieren wird.
  • wie man Besser darin wird Wert zu schaffen, auszuliefern und einzunehmen.
  • wie man Besser darin wird sich als reifer Mensch zu verhalten, sich wie ein Profi zu benehmen (und weniger wie ein Amateur).

Der 2%-Club

Der 2%-CLUB ist für Amateure, die die Entscheidung getroffen haben, ins Profilager überzuwechseln. Auch wenn es schwer ist. Und obwohl die Wasser voll von Piraten sind.

Der 2%-CLUB ist für Profis, die den Weg nicht allein gehen wollen. Weil sie wissen, dass die inneren Widerstände eines Tages gewinnen könnten und sie es vorziehen sich mit Gleichgesinnten zu umgeben.

Der 2%-CLUB ist für Künstler jeder Sparte, Marketer oder Unternehmer, die mit dem Kopf genickt haben, als sie diese Seite gelesen haben.

Es ist egal, ob Ihr Unternehmen €20k p.a., €100k p.a., eine oder mehrere Million € p.a. macht—oder noch gar nichts (bis jetzt).

Im 2%-CLUB liegt unser primärer Fokus auf strategischer Planung, beständigem, taktisch versiertem Umsetzen, dem Ausliefern von Wert, Selbst-Reflexion und dem Übernehmen von Verantwortlichkeit gegenüber der Gruppe.

Unser gedankliches Gerüst ist eine eklektische Mischung aus dem Lean Startup, Sprint, SCRUM, The 12 Week Year und anderen geheimen Zutaten.

Wir machen das alles innerhalb einer privaten Community, die NICHT auf Facebook ist. Weil Facebook die fortschrittlichste Ablenkungsmaschinerie ist, die jemals gebaut wurde… was der Grund dafür ist, warum wir es wie den Teufel meiden.

Zweimal im Monat treffen wir uns für Gruppencoachings (hot seats, Verantwortlichkeiten und Fahrt aufnehmen).

Den sekundären Fokus legen wir auf das Kennenlernen von Profis draußen in der weiten Welt, die für Unruhe in der Online-Welt sorgen, neue Wege gehen und erstaunliches leisten.

Wir interviewen sie zu spezifischen Thementraffic, getting shit done, Geschäftsprozesse, Team Building, das Aufbauen einer treuen Gefolgschaft, Einflussnahme und Überzeugungskraft und all der andere Kram, der erforderlich ist, um ein langfristig erfolgreiches, gesundes Unternehmen aufzubauen, das echten Wert ausliefert.

Achtung! Im 2%-CLUB geht's nicht um neue Informationen. Das Training, das wir veröffentlichen ist nur als Bonus für den Einstieg und dem Schaffen einer gemeinsamen Sprache vorhanden.

Der 2%-CLUB ist eine relativ kleine, geschlossene Gruppe. Wie ein Kader, mit geteiltem Fokus auf die Aufgabe als Unternehmer, Künstler oder Marketer besser zu werden, und einen Beitrag mit Wert zu schaffen.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

Sie. Ich. Wir.

Die Höchstteilnehmerzahl beträgt 16 Personen. Das liegt daran, dass wir es bevorzugen eine Gruppe zu sein, in der man sich gegenseitig kennt und schätzt—wie eine Gruppe von Freunden.

Das funktioniert nicht mit einem all in-Modell. Groß würde verhindern, was wir erreichen wollen. Es würde die Balance, auf die wir so hart hinarbeiten zerstören.

Aus diesem Grund sind unsere Türen die meiste Zeit verschlossen. Wenn Sie unten keinen JETZT ANMELDEN Button sehen, tut es mir Leid, dann ist das Maß voll.

Nichtsdestotrotz, wenn Sie das Gefühl haben, der 2%-CLUB ist genau das, was Sie gesucht haben, und was wir hier anbieten, ist etwas, an dem Sie dringend teilnehmen wollen…

…dann würden wir Ihnen einen massiven Schaden beifügen, wenn Sie nicht doch Teil unserer kleinen Bewegung werden können.

Wenn Sie unten keine Möglichkeit sehen, sich anzumelden, klicken Sie auf den Button und reihen Sie sich auf der priorisierten Warteliste ein. hier klicken…

Wir sehen uns drinnen 😉

Michael Gerzabek

–Michael Gerzabek