Header Marketing Kochbuch
Wir sind Stimmen in einem Chor,
der gelebtes Leben in erzähltes Leben transformiert
und der dann Erzählung ins Leben zurückgibt,
nicht, um Leben zu reflektieren,
sondern eher, um noch etwas hinzuzufügen, keine Kopie, sondern
ein neues Lebensmaß.
Carlos Fuentes

Im Kapitel lernen Sie sich selbst neu kennen im ersten Teil des Buches haben wir gesehen, wie Sie an jedem beliebigen Punkt Ihrer Vita Ihren Lebenssinn aus Ihrer persönlichen Geschichte herausweben können. Wir konnten sehen, wie wir durch unsere täglichen Routinen unseren Energiefluss durch einschlägige Betätigungen und die Pflege von Beziehungen sowohl privater als auch geschäftlicher Natur aufrecht erhalten und durch bewusste Selektion von Ereignissen aus unserer Vergangenheit eine Spur zu den Dingen finden können, die uns wirklich wichtig sind und Freude bereiten und darüber hinaus auch Energie für anstehende Veränderungen gewinnen können.

In diesem Rezept beschäftigen wir uns damit, die Möglichkeiten, die sich in der Konsequenz daraus für die Vermarktung Ihrer Leistungen über Ihre Persönlichkeit in Form einer erzählten oder geschriebenen Kurzbiographie ergibt, herauszuarbeiten.

Keine Angst vor Persönlichkeit

Erfahrungsgemäß nehmen viele Menschen ihr Leben und die sie umgebende Welt einseitig wahr. Im Vordergrund der Beobachtungen steht bei ihnen der Mangel an Ressourcen. Trotz der technischen Errungenschaften unserer Zeit, all den zeitsparenden Erfindungen und neuen Erkenntnissen in der Zeitplanung, besteht der größte Mangel immer noch an der viel zu wenig vorhandenen persönlichen Zeit.

Um diesem Mangel an Zeit auf gesellschaftlich-kapitalistischer Ebene zu begegnen, wir wissen inzwischen ja schon Bescheid über die Zeitgleichung, wird auf allen Ebenen versucht, ebendiese Zeit zu sparen, indem Informationen in geraffter Form eingefordert werden. So gibt es Empfehlungen der EU, wie Sie sich konform bewerben können, wie Sie entsprechend Angebote stellen etc. Ziel dieser auch auf nationaler Ebene vorhandenen Ausschreibungsrichtlinien ist es, neben dem Einsparen von Zeit, Objektivität und Vergleichbarkeit zu erreichen. Wenn es um den Lebenslauf oder die Vita von Menschen geht, dann sind nur harte Fakten gefragt. In den Augen solcher Institutionen ist der Mensch nicht mehr als ein mechanischer Bestandteil eines großen Räderwerks, das über Fakten wie Ausbildungen, frühere Beschäftigungen und Zusatzqualifikationen eine computergestützte informelle Schubladisierung für Planstellen vornehmen will.

Unsere Ausbildungssysteme arbeiten im Dienste dieser Anforderungen der Wirtschaft wunderbar zu. Ein Schulsystem, das auf Faktenwissen aufgebaut ist, und ein zusehends verschulendes Universitätswesen, in dem in Zeiten von überquellenden Bibliotheken immer noch und immer mehr die Wissensbildung anstelle der Herzensbildung betrieben wird, erzeugen Menschen, die immer besser im Verwalten von Informationen werden, denen aber zusehends die Menschlichkeit abhanden kommt.

Die großen Probleme treten für Unternehmer und Unternehmen freilich erst dann auf, wenn Menschen miteinander Ergebnisse erbringen sollen. Dann nützt der Bleistiftspitzer mit einem MMag. nicht mehr viel, wenn er nicht die erforderlichen Ergebnisse bringt, weil er nicht die menschliche Reife besitzt, die ihm gestellten Aufgaben entsprechend zu lösen.

Allein gesellschaftlich wird es immer noch so gesehen, dass ein Hauptschüler, der in der Pflichtschulzeit nicht einmal die letzte Schulstufe erreicht, keine Chance auf ein erfolgreiches Berufsleben hat. Gemessen an Ergebnissen, erreichen solche Menschen jedoch oft mehr in ihrem Leben als so mancher Top-Akademiker, der sich heute zusehends öfter einem gleich gebildeten Kollegen beim Arbeitsamt die Türklinke in die Hand gibt.

Und genau die Ergebnisse und der oft steinige, fehlerträchtige, schwer zu gehende und mit Schmerzen verbundene Weg hin zu den Ergebnissen sind die Dinge, die die Qualität Ihres Lebens ausmachen. Und darin liegt auch der Quell des Interesses für Ihre Zuhörerschaft.

Wie sonst würden Sie das ungebrochene Interesse an einem Phänomen wie Hermann Maier erklären?

Was zu tun ist

Um einen bleibenden Eindruck bei einem potentiellen Kunden oder einem zukünftigen Geschäftspartner zu hinterlassen, müssen Sie den Hebel dort ansetzen, wo der allgemeine gebräuchliche Usus endet, bei Ihrer persönlichen Geschichte. Erzählen Sie Ihrem Gegenüber Ihre eigene Geschichte, bringen Sie Details von schwierigen Projektphasen, die Sie schlussendlich gemeistert haben, und Ihr Gesprächspartner kann einen Hauch der Beschaffenheit Ihres Charakters erahnen.

Was Sie erreichen wollen, ist Authentizität. Und dazu gibt es vier prototypische Episoden Ihres Lebens, die Sie auf jeden Fall erzählen können sollten. Und wenn ich schreibe erzählen, dann meine ich auch erzählen. Wenn Sie sagen, »Ich bin ein ausgesprochen interessanter Mensch«, dann werden 60% Ihres Publikums gedanklich den Ausgang nehmen. Wenn Sie aber anhand Ihrer Kurzbiographie zeigen, dass Sie interessante Dinge in Ihrem Leben gemacht haben, dann werden diese 60% an Ihren Lippen hängen.

Die vier Geschichten aus Ihrem Leben sind.

Beim Erzählen dieser Episoden sollten Sie besonders berücksichtigen, nicht über die Stränge zu schlagen. Seien Sie ehrlich sich selbst gegenüber und bleiben Sie bei der Wahrheit. Nur sie wird, erzählt oder geschrieben, Ihre Mitwelt auch wirklich erreichen.

Wo dieses Rezept funktioniert

Persönliche Geschichten können Sie prinzipiell überall anwenden. Besonders bieten sich Vorträge und Seminare an, auto-/biographische Bücher und Websites sowie Unternehmensfolder eignen sich hervorragend, um mit einer Kurzbiographie zu beeindrucken.

Was erfolgreiche Unternehmer vormachen

Unter den unzähligen Fallbeispielen erfolgreicher Unternehmer, die über das Erzählen persönlicher Geschichten wirken, greife ich stellvertretend kurz Dr. Manfred Winterheller heraus.

Prof. Dr. Manfred Winterheller befasst sich seit über 20 Jahren mit Fragen der Effizienz von Organisationen, im Besonderen mit der Frage, inwiefern die Persönlichkeit der Führungskräfte das Erfolgspotenzial von Unternehmen bestimmt. Seine Schwerpunkte liegen auf dem Gebiet des „Mind-Management“, der bewussten Beeinflussung der eigenen Grenzen und der Erweiterung des persönlichen Handlungsspielraums.

Er ist Sprecher auf selbst- und fremdveranstalteten Großgruppenseminaren in ganz Österreich. Auf diesen Seminaren erzählt er seinen Teilnehmern die unterschiedlichsten Geschichten aus seinem eigenen Leben, über seinen Ausstieg aus der sicheren akademischen Laufbahn, seine Erfolge oder über lehrreiche Ereignisse und dokumentiert darin eindrucksvoll seinen Werdegang. Gleichzeitig macht er Nachahmern mit seinen Erzählungen Mut, selbst den Griff nach den eigenen Sternen zu wagen. Er selbst handelt und vertritt den Grundsatz, dass Erfolg die Folge von harter Arbeit ist.

Die Besucherzahlen seiner Seminare geben ihm und seiner Vorgehensweise recht.

Das Rezept

Nicht nur Dienstleister haben Probleme mit dem Schreiben ihrer Kurzbiographie. Ist es schon schwer genug, über seine Leistungen zu sprechen, so empfinden es die meisten Menschen geradezu als unmöglich, über sich selbst zu reden oder zu schreiben.

Dabei ist das Schreiben einer Kurzbiographie im Grunde genommen sehr einfach. Zu beachten sind einige wenige Tricks, und Ihre Biographie schreibt sich wie von selbst.

Eine Warnung sei Ihnen noch auf den Weg mitgegeben: Schreiben Sie Ihre Biographie auf jeden Fall selbst und geben Sie diese Aufgabe nicht an eine Agentur weiter.

Wenn Sie nach Worten ringen, ist das gut so. Ihr Unterbewusstes ist gerade dabei, Ihr inneres Bild zu konkretisieren. Und es ist genau dieses innere Bild, das Sie in weiterer Folge in Meetings und bei Präsentationen auch verbal unter die Menschen tragen werden. Das Stichwort dafür lautet Authentizität. Authentisch sein kommt von innen.

Eine der besten Kurzbiographien, die ich bisher gelesen habe, finden Sie in Michael Gerber, The E-Myth Revisited.

Zusammenfassung

Wo der Mitbewerb groß ist, müssen Sie andere Wege finden, um sich von der Masse abzuheben. Das Erzählen der eigenen Geschichte ist deshalb ein probates Mittel, weil Sie über die Ergebnisse sprechen und schreiben können, die Sie bei oder mit Ihren Kunden in konkreten Projekten, an wirklichen Problemstellungen erreicht haben. Im Erzählen von Geschichten werden Sie von Ihrem Publikum als vielfältiger Mensch wahrgenommen und erzielen eine wesentlich tiefer gehende Wirkung, als durch Auflistung von Fakten aus Ihrem Lebenslauf.

Call 2 Action

Das Schreiben einer Kurzbiographie ist sicher eine kleine Herausforderung und erfordert zusätzlich Zeit. Dabei kann es Ihnen leicht passieren, dass Sie sich in wesentlichen Aspekten Ihrer Persönlichkeit neu kennen lernen.

Für mich ist diese Form der Arbeit eine wiederkehrende Routine geworden, die ich leicht neben meiner täglichen Arbeit und nach Maßgabe machen kann. Die erhaltenen Ergebnisse jedenfalls werden Sie selbst überraschen.

Am besten, Sie beginnen sofort damit, eine kurze Geschichte aus Ihrem Leben aufzuschreiben. Detaillierte Fragestellungen finden Sie im Arbeitsbuch.