Header Marketing Kochbuch
Mode kann man kaufen; Stil muß man haben. Anonymus

War es jetzt die Corporate Identity1 oder die Customer Identity?2 Wenn Sie über Ihre Wirkung nachdenken, über das Bild, das Sie und Ihre Dienstleistungen repräsentiert, dann geht es nicht so sehr um Sie oder um Ihr Unternehmen, an das Sie denken sollten.

Sicher, Sie können eine ansprechende Corporate Identity erzeugen, indem Sie die grundlegenden Charakteristiken identifizieren – Sie erinnern sich? Die grundlegenden Marketingbotschaften – und daraus durch Auswahl passender Farben, Stimmung und Sprache eine Identität kreieren, die diese Charakteristiken ausdrückt.

Um aber zu einer großartigen Corporate Identity zu kommen, müssen Sie die Grenzen Ihres Unternehmens überschreiten und müssen die Sicht Ihres optimalen Kunden einnehmen und das reflektieren, was Sie aus dieser Position wahrnehmen können. Mitunter wird das ein ganz anderes Bild ergeben, als Sie es sich vorstellen.

Wenn Sie sich darum bemühen, Ihrem Unternehmen eine Corporate Identity zu geben, wenden Sie sich zuerst an Ihre optimale Kundin. Finden Sie heraus, was sie bewegt. Fragen Sie sie, beobachten Sie sie und erstellen Sie eine Beschreibung von ihr.

Finden Sie heraus, wie diese Kundinnen sich selbst sehen, und bauen Sie Ihre Customer Identity im Spannungsfeld zwischen Ihrer eigenen Persönlichkeit und der Identität Ihrer optimalen Kundin auf.

Daraus leiten Sie dann die Implikationen für das Erscheinungsbild Ihres Unternehmens ab und erstellen sich ein unvergleichliches Corporate Design3.

Der Umgang mit Grafikern

Wenn Sie daran gehen, Ihre Marketingunterlagen zu kreieren gibt es nur wenige Designkriterien, die es zu berücksichtigen gilt. Diese betreffen die zu verwendende Schriftart, das Layout, den Einsatz von Bildern und die grundlegende Idee für ein Logo. Viele Menschen, die ich kenne, sind kreativ und haben bald die grundlegenden Ideen selbst parat. Wenn es dann jedoch um die Umsetzung geht, fehlen ihnen meistens die Kenntnisse und die geeigneten Werkzeuge zum Zeichnen. Das ist dann genau der Punkt, an dem sich eine synergistische Partnerschaft ergeben kann.

Aber Achtung! Das, was Ihr Grafiker unter Kreativität versteht, unterscheidet sich meistens grundlegend von dem, was Sie unter Kreativität verstehen. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Ideen für Ihren Grafiker geeignet aufbereiten. Er ist den weiten Weg der Erkenntnis, den Sie beim Formulieren Ihres optimalen Kundenbildes gegangen sind, nicht mitgegangen, weshalb es sinnvoll sein wird, sich mit ihm darüber zu unterhalten. Seien Sie hier genau und ausführlich. Zu schnell entstehen Missverständnisse. Und diese Missverständnisse kosten Sie hinterher viel Geld.

Haben Sie eine Umsetzung Ihrer eigenen Logoidee bekommen, dann geht es in einem zweiten Schritt darum, Ihr Corporate Design zu entwerfen. Achten Sie darauf, dass Sie alle Unterlagen so aufbereitet bekommen, dass Sie sie selbst im Nachhinein ändern können. Sie wissen, Ihre Unternehmungen ändern sich im Laufe der Zeit genauso, wie Sie selbst sich in permanentem Wandel befinden. Dasselbe gilt für Ihre Unterlagen. Grafiker, die die erwünschten Ergebnisse nur auf Basis von High-Tech-Tools erbringen können, sollten Sie in diesem Fall meiden. Meistens werden Sie für Ihre Arbeit Word, OpenOffice oder Pages verwenden. Hierfür müssen die Vorlagen passen, egal, auf welcher Plattform oder mit welcher Software die Grafiken erzeugt wurden.

Wenn Sie eine aufwendigere Broschüre gestalten wollen, versuchen Sie nicht, diese im Do-it-yourself-Verfahren herzustellen. Grafiker haben meistens eine umfassende Ausbildung und Jahre an Erfahrung im Rucksack. Das macht sich sofort an der Qualität der Ergebnisse bemerkbar. Vergessen Sie nicht, die Euros, die Sie hier sparen, verdienen Sie auf der anderen Seite meistens deshalb nicht, weil selbstgestaltete Broschüren selten die Qualität erreichen, die Ihnen ein professioneller Grafiker bieten kann.

Bevor Sie einen Grafiker engagieren, informieren Sie sich im Internet über seine Arbeiten. Vergessen Sie nicht, es muss Ihnen zusagen, was geboten wird. Finden Sie jemanden, der mit Unternehmen Ihrer Größe zusammenarbeitet. Es bringt Ihnen nichts, wenn Sie zu der Super-Wuppi-Agentur gehen, ein ultracooles und modernes Design erhalten, nach dem Begleichen der Rechnung aber Ihr Unternehmen zusperren können, weil Sie dabei pleite gegangen sind.

Indikationen für den Einsatz eines professionellen Texters

Ich kann es nicht oft genug wiederholen: Schreiben Sie sich alle Ihre Marketingtexte höchstpersönlich! Je schwieriger es Ihnen fällt, desto wichtiger ist es für Ihren Erfolg am Markt, dieser Aufgabe zu folgen. Beim Schreiben Ihrer Marketingunterlagen wird Ihnen, je länger Sie damit beschäftigt sind, immer klarer werden, wohin Sie mit Ihrem Angebot wollen. Für diesen Vorgang gibt es keine Abkürzung – ausgenommen die ins Hamsterrad :), und dem wollen Sie doch entkommen, richtig?

Wenn Sie es absolut und unmöglich selbst schaffen können, dann nehmen Sie sich einen Coach und klären Sie alle Ungereimtheiten in einem Gespräch. Keine Angst, der wird Ihnen nicht Ihre Geschäftsidee klauen, er wird sich auch nicht die Rosinen herauspicken und Sie damit am Markt verdrängen. Er hat einen eigenen Beruf mit einem ganz anderen Hintergrund. Selbst wenn Sie selbst ein Coach sind, ist es unwahrscheinlich, dass Ihr Kollege in seiner Arbeit exakt dasselbe leisten kann wie Sie, Stichwort Persönlichkeit.

Wenn das auch noch nicht helfen sollte, dann rufen Sie wieder einmal Ihren Deutschlehrer aus der Mittelschule an. Er sollte alle Techniken und Kniffe beherrschen, Sie zu einem aussagekräftigen und zielorientierten Text zu führen. Eigentlich ist das ja die Aufgabe in der Erziehung seiner Schützlinge. Wenn Sie sich bei ihm in den Sommerferien melden, hat er im Augenblick noch mehr Zeit für Sie. Das wird sich aber vermutlich in den nächsten Jahren noch ändern.

Und erst dann, aber wirklich erst dann, wenn Sie alle diese Schritte unternommen haben – wir reden da von einem Zeitraum von über einem Jahr der intensivsten Bemühungen Ihrerseits – und sich nichts verbessert hat, dann sollten Sie sich überlegen, wie Sie mit Ihrer Berufung fortfahren. Vielleicht haben Sie sich nicht für den richtigen Beruf entschieden, vielleicht brauchen Sie einen Partner, mit dem Sie sich ergänzen, oder Sie finden sonst eine Lösung. Nur irgendwie müssen Sie die Kommunikationsfrage lösen, und zwar inhouse4.

Sobald Sie Ihre Texte beieinander haben, nehmen Sie sich einen professionellen Lektor und lassen die Texte durchsehen, um sicher zu gehen, dass alles den aktuell gültigen Regeln entspricht. Dieser Service ist aber erst erlaubt, nachdem Sie alle Arbeit geleistet haben.

Das Rezept

Dieses Rezept wird Ihnen dabei helfen zu entscheiden, mit welchen Partnern Sie im Kontext Corporate Design zusammenarbeiten werden.

Wenn Sie die fertigen Unterlagen am Tisch haben, ist wieder der geeignete Zeitpunkt, die Ergebnisse zu würdigen.

Zusammenfassung

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, sagt eine Volksweisheit. Sorgen Sie für eine ansprechende Aufmachung all Ihrer Marketingunterlagen. Sie schaffen damit einen Ruhepol, der Ihre optimalen Kunden und Sie über einen längeren Zeitraum mit angenehmen Erinnerungen verbinden wird.

Call 2 Action

Entspannen Sie sich. Das Erarbeiten Ihrer Corporate und Customer Identities und Designs nimmt ein wenig Zeit in Anspruch. Doch schaffen Sie sich auf sichtbarer und nachvollziehbarer Ebene einen Beleg dafür, dass es Sie gibt. Und zwar in einer klar unterscheidbaren Form.

Genießen Sie Ihre Ergebnisse, freuen Sie sich am Design, aber verlieben Sie sich nicht darin. Es wird sich in den kommenden Jahren sicher einiges daran ändern.

  1. Die Corporate Identity umfasst die gesamte Selbstdarstellung eines Unternehmens nach Außen und Innen. Sie beruht auf dem Unternehmensverhalten (Corporate Behaviour) und wird durch die Unternehmenskommunikation (Corporate Communications) und das Unternehmenserscheinungsbild (Corporate Design) vermittelt. Die Basis der Corporate Identity bildet eine ausgeprägte Unternehmenskultur.

  2. Customer Identity: Ein großartiger Weg zur eigenen Corporate Identity führt, wie auch anders, über Ihre optimale Kundin und die Art, wie sie Ihr Unternehmen sieht.

  3. Das Corporate Design ist der sichtbare, graphisch ausgearbeitete Teil der Corporate Identity (CI) und prägt somit das visuelle Erscheinungsbild des Unternehmens. Wesentliche Bestandteile des Corporate Designs sind das Firmenzeichen, (Logo), die Typografie und die Unternehmensfarben.

  4. inhouse ist eine gebräuchliche Bezeichnung für das Abhalten von Schulungen und Veranstaltungen in den eigenen Räumlichkeiten, beziehungsweise für das Betreiben der IT im eigenen Unternehmen.