Header Marketing Kochbuch
Eine mächtige Flamme entsteht aus einem winzigen Funken. Dante Alighieri

Markus ist Business Coach. Er erzählt davon, dass er am Beginn seiner selbständigen Tätigkeit alle Regeln des Marketings beachtet hatte. Er hatte einige Bücher studiert, Unterlagen erstellt, seine Dienstleistungen zum Kennenlernen gratis hergegeben. Nichts schien zu funktionieren. Als er nach einem Jahr noch immer keine zahlenden Kunden hatte und es finanziell schon sehr eng geworden war, verbannte er seine Bücher zurück ins Regal und begann mit einer Strategie, die ihm innerhalb kürzester Zeit mit einem sechsstelliges Einkommen versorgte.

Er begann damit ein Dreistunden-Seminar zu entwickeln, in dem er der Öffentlichkeit seine Tätigkeit nähe bringen wollte. Er selbst sagt, er hat dabei jede Marketingregel gebrochen, die ihm bis dahin bekannt war. Lesen Sie selbst, was er gemacht hat.

  1. Er hat sich zwei Wochen damit beschäftigt das Seminar zu planen, anstelle eines Flyers eine einseitige Website erstellt und alle anderen notwendigen Vorbereitungen für das Seminar durchgeführt. Interessenten ermöglichte er über ein Webformular, sich für das Seminar anzumelden.
  2. Als er sämtliche Vorbereitungsarbeiten für das Seminar durchgeführt hatte, verblieben ihm nur noch zwei Wochen zur Vermarktung seines Seminars.

    Die Regeln, die er mit diesem Seminar brach:

    Normalerweise geht man von einer Vermarktungszeit von sechs Wochen für ein bezahltes Seminar aus. Für ein freies Seminar ist diese Zeit sogar unbegrenzt, je länger desto besser. Ihm standen 14 Tage zur Verfügung.
    Markus verlangte USD 15 Eintritt für das Seminar. Er selbst sagt, dies sei seine Art gewesen, die Zuschauer zu qualifizieren.
  3. Seine Vermarktungsstrategie bestand darin, seine Kontakte anzurufen und sie zu fragen, ob sie ihm jemanden empfehlen könnten, der von seinem Seminar profitieren würde.
  4. Er besuchte bis zum letzten Tag vor seinem Seminar mehrere Netzwerkveranstaltungen und bewarb dort ebensfalls seinen Event.
  5. Markus strotzt vor Selbstbewusstsein, er weiß, dass er ein guter Trainer und Vortragender ist. Er präsentierte sein Seminar beinahe ohne Vorbereitung. Ein Freund von ihm, der an diesem Abend anwesend war, sagte jedoch, dass Markus an diesem absolut lausig gewesen sei.
  6. Markus hatte und hat selbst einen Coach, mit dem er zusammenarbeitet und der ihm seine blinden Flecken aufzeigt.

Nach dieser Beschreibung wird man sich die Ergebnisse, die Markus damit bekam, nicht vorstellen.

  1. 18 Personen hatten sich für das Seminar angemeldet, 19 besuchten den Abend.
  2. Drei Teilnehmer wurde sofort Kunden zu einem Satz von USD 1.500 pro Monat.
  3. Innerhalb von zwei weiteren Wochen nach diesem historischen Moment hatte er sieben zahlende Kunden.
  4. Innerhalb eines Jahres wurden noch zwei weitere Besucher dieses Seminars zu seinen Kunden. Zu diesem Zeitpunkt hatte er seinen Satz bereits auf USD 1.875 pro Monat angehoben. Die Bindungsfrist betrug damals bereits 12 Monate.
  5. Vor Kurzem gewann er einen Kunden, der ihm USD 2.250 pro Monat wieder auf einen Zeitraum von 12 Monaten zahlt. Inzwischen ist Markus auch nicht mehr allein. Er hat Partnerschaften mit mehreren Spezialisten geschlossen und sein Angebot erweitert.
  6. Zuletzt konnte ihn einer seiner Kunden für ein sechswöchiges Projekt im Wert von USD 17.500 gewinnen. Mit einem Team ist das für Markus leicht zu schaffen.

Markus teilt diese Daten offen mit. Er will damit nicht angeben, er will nur zeigen, was er gemacht hat und wie er es gemacht hat. Er gibt uns auch mit, was er auf diesem Weg gelernt hat.

Regel
Gehe nie davon aus, dass du mit Coaching sofort Geld verdienen kannst.
Markus’ Axiom
Notwendigkeit ist die Inspiration für erfolgreiche Innovation und Kreativität.

Markus selbst meint, dass dieser Erfolg nur logisch ist. Immerhin hat er etwas anzubieten, was viele Menschen suchen: Größere Gewinne. Seine Seriosität in seinem Angebot unterstreicht er mit der Risikoumkehr: „Ich garantiere Ergebnisse, oder Sie bekommen Ihre Geld zurück!“

Was ist für Sie dabei drinnen?

Sind Sie ein kompetenter und authentischer Redner? Was können Sie von dieser Strategie eins zu eins übernehmen? Was müssten Sie noch anpassen, damit sie für Sie funktioniert? Wann geben Sie Ihr erstes Kurzseminar?